Der ESC Holzkirchen auf dem Weg in die Zukunft

Verein

Der ESC Holzkirchen auf dem Weg in die Zukunft

Veröffentlicht am
von Monika Tarnutzer

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des ESC Holzkirchen stand bereits ein Thema als Hauptdiskussionspunkt im Vorfeld fest: Das Projekt Eishallenneubau.

Einige Mitglieder des ESC, insbesondere die Eltern von aktiven Spielern in den Nachwuchsmannschaften, waren unzufrieden mit dem Trainingspensum am Ende der vergangenen Saison. Zwei Wochen lang konnte die Kapazität der Kälteanlage aus verschiedenen technischen Gründen nicht voll ausgeschöpft werden, was in Kombination mit dem vorfrühlingshaften Wetter dazu führte, dass kein Eis mehr bereitet wurde. Kein Eis, kein Training in einer Zeit, in der die Jugendmannschaften noch immer Spiele oder Turniere zu bestreiten hatten. Entsprechend werden die Rufe nach der schon so lange in Aussicht gestellten Eishalle in Holzkirchen immer lauter.

Doch trotz des zu erwartenden großen Diskussionsbedarfs verlief die Mitgliederversammlung zunächst wie immer. Der langjährige 1. Vorstand, Helmut Heinrich, griff bereits in seiner Begrüßung der zahlreich erschienenen Mitglieder das Thema Eishalle auf. Er versteht die Unzufriedenheit an der Basis, ist aber auch um Ausgleich und Vermittlung zwischen ESC und Gemeinde bemüht. Es folgte der Bericht von Kassier Hermann Brindlinger, der erfreulicherweise darauf hinweisen konnte, dass die Saison mit einem Plus in der Kasse abgeschlossen werden konnte. Der scheidende Abteilungsleiter der 1. Mannschaft, Florian Schattenhofer, ließ wiederum eine äußerst erfolgreiche Saison Revue passieren, die trotz Punktegleichheit mit dem Zweitplatzierten in der Bezirksliga Süd mit einem ehrenhaften 3. Platz endete. Die Ziele für die nächste Saison sind freilich höhergesteckt. Die hochmotivierte Mannschaft und ein erfahrener Trainer mit dem richtigen Gespür für die eigenen Spieler und den Gegner bilden eine fabelhafte Einheit, die wieder Großes leisten wird.

Auch die Jugendleiterin, Sylvia Weinmann, hatte hoffnungsvolle Nachrichten zu vermelden. Seit sie vor 2 Jahren den Job übernommen hat, ist ein Zuwachs der Nachwuchsspieler um fast 50% zu verzeichnen. Großen Anteil an diesem Erfolg hatte die traditionell in den Herbstferien stattfindende Laufschule, aus der eine komplette U8-Mannschaft akquiriert werden konnte.

Aufgrund des starken Zulaufs werden für 2017/18 sogar zwei U10-Mannschaften zum Spielbetrieb angemeldet werde können. Ein großer Erfolg für die Nachwuchsarbeit des Vereins.

Nach Bildung eines Wahlausschusses unter der erfahrenen Leitung von Ex-Präsident Werner Spengler folgte die Entlastung des alten Vorstands, wie zu erwarten einstimmig. Zu loben ist an dieser Stelle der engagierte Einsatz aller Vorstandsmitglieder für den Verein und die Zukunft des Eishockeysports in Holzkirchen. Zu bedauern ist der Abschied von Florian Schattenhofer als Abteilungsleiter der 1. Mannschaft, er wird aber zumindest dem Vorstand als Beisitzer erhalten bleiben (und der ersten Mannschaft als treuer Fan, natürlich). Auf Herrn Schattenhofer folgt Herr Jürgen Jockisch in dieses verantwortungsvolle Amt nach, der als langjähriger Betreuer der Mannschaft bereits das volle Vertrauen von Trainer und Spieler genießt und vor allem weiß, wie das Geschäft läuft. Ebenso bedauerlich wie der Abschied des Herrn Schattenhofer ist, dass auch Schriftführer Stefan Kammler die Arbeit im Vorstand niederlegt. Er ist nicht nur als Spieler mit dem Verein groß geworden, sondern hat viele Jahre als Assistenz-Trainer und Trainer Jugend-Mannschaften (U10 und U12) erfolgreich aufgebaut und mit ruhiger Hand durch den Spielbetrieb geführt. Über seine Arbeit als Trainer und Schriftführer hinaus hat Herr Kammler die Internet-Präsenz des ESC (Website und Facebook) aufgebaut und betreut und darüber hinaus mit den von ihm selbst verfassten Spielberichten, zuletzt für die U12-Kleinschüler, auch noch regelmäßig gefüttert. Außerdem kümmerte er sich um die Herausgabe und redaktionelle Betreuung des traditionsreichen und bei Fans beliebten ESC-Bladl. Dieses lag stets pünktlich zu sämtlichen Heimspielen der Ersten Mannschaft im Stadion bereit und war oftmals fast so schnell vergriffen wie die leckeren Wurstsemmeln von Traudl Riedl.

Die vielen in Herrn Kammlers Hand gebündelten Aufgaben werden in Zukunft auf mehrere Schultern verteilt: Die Herausgabe des Bladl übernimmt dankenswerterweise Frau Özlem Boz. Für die Pflege der Website hat sich Herr Christian Morawe bereit erklärt, für die Administration der Facebook-Seite zeichnet Frau Monika Tarnutzer verantwortlich.

Auf die Entlastung des alten Vorstandes folgte die Durchführung der Neuwahlen. Die Mitglieder des neuen Vorstands sind folgende:

1. Vorstand: Helmut Heinrich; 2. Vorstand: Bernhard Liegl; 3. Vorstand: Sebastian Danner; Kassier: Hermann Brindlinger; Jugendleitung: Sylvia Weinmann; Abteilungsleitung 1. Mannschaft: Jürgen Jockisch; Schriftführer: Troy Tarnutzer; Beisitzer: Bernhard Beer, Florian Schattenhofer, Nicola Simon-Brandstätter

Der letzte Punkt der Tagesordnung jeder Konferenz oder Mitgliederversammlung „Anträge/Wünsche/Verschiedenes“ ist immer der geeignete Zeitpunkt dafür, seine Meinung, ob Zustimmung oder Ablehnung, zu bestimmten Themen zu äußern und mit den übrigen Mitgliedern zu diskutieren. Um das allen, dem Vorstand an der Spitze ebenso wie den Eltern und Aktiven an der Basis, am Herzen liegende Thema Eishallenneubau weiter voranzubringen, wurde bereits eine Arbeitsgruppe gegründet, der sowohl Mitglieder des Vorstands als auch Experten für Kältetechnik angehören. Zur aktiven Mitwirkung sind aber auch alle interessierten Eishallenbefürworter herzlich eingeladen, um ein gemeinsames Konzept für die Zukunft auszuarbeiten.

Wie sehr der ESC das Gemeindeleben über die Förderung des Eishockeysports hinaus bereichert, zeigt sich auch an den für die nächsten Monate geplanten Aktivitäten. Zum einen werden fleißige Spielereltern die Polizei an ihrem Tag der offenen Tür am 24. Juni 2017 unterstützen. Alle Mitglieder des ESC dürfen sich wiederum auf das bei Jung und Alt beliebte Sommerfest im Juli freuen mit Kinderprogramm und reichhaltiger Verköstigung für alle. Vorläufiger Höhepunkt im Herbst wird dann das traditionelle Kartoffelfest am zweiten Oktoberfest-Samstag sein.

Um ausnahmsweise das Zitat eines Politikers im Wahlkampf auf die gegenwärtige Situation des ESC anzuwenden: In diesem Verein steckt so viel, lassen wir es endlich frei!

Aber das können wir nur gemeinsam schaffen.