Laufschule trotzt Physik in Berchtesgaden

U8-Kleinstschüler

Laufschule trotzt Physik in Berchtesgaden

Veröffentlicht am
von Troy Tarnutzer

Wie die aufmerksamen Leser der Spielberichte heuer bestätigen können, sind Laufschulspiele so eine Sache. Die genauen Altersgrenzen sind nicht festgelegt und die maximal erlaubten Trainingseinheiten (Leistungsniveau) ebenfalls nicht. Man muss also Glück haben, gleichaltrige und gleichkönnende Gegner zu finden. Diesmal hat die Laufschulmannschaft eine lange Busfahrt nach Berchtesgaden am Sonntagmorgen in Kauf genommen, um genau so einen Gegner zu finden. Die Fahrt war gemütlich, denn es gab Kaffee, Brez‘n und gute Laune.

Angekommen mussten wir uns schnell warm machen und umziehen, denn die Gegner warteten schon in voller Rüstung. Auf Basis der Größe der Spieler dachten wir erst, dass seien die Spieler eines frühren U10 oder Kleinschülerspiels, die noch duschen mussten. Nein, das waren wieder unsere Gegner. Unsere kleinen Grünjacken sammelten all ihren Mut und stellten sich zum Bully gegen die Riesen an. 

Es stellte sich aber rasch heraus, dass es sich doch um eine Anfängermannschaft handelte und wir konnten gut mithalten. Unsere flinken und wendigen Stürmer konnten öfter den Puck schnappen und im großen Bogen um die Gegner fahren, um Torchancen zu erarbeiten.  Nur bei Zusammenstößen kam die altbekannte F=m*a Formel zum Tragen und unsere Kinder flogen wie Kunststoffkegel durch die Gegend.

Die folgende Szene wiederholte sich immer wieder: ESC Stürmer holt sich die Scheibe hinter dem eigenen Tor, fährt im großen Bogen aus dem Drittel heraus, spielt die Scheibe über die Bande nach vorne, holt sich die Scheibe wieder hinter dem letzten Gegner und fährt alleine aufs Tor, schießt flach, gehalten! Die Alternative dazu: schießt flach, Tooooor!

Unsere 2 frisch ausgebildeten Torwarte kämpften tapfer und hielten viele Schüsse. Aber auch hier kam Physik ins Spiel und 5 Tore fanden ihren Weg ins Netz gegen unsere 2, bei ungefähr gleicher Schusszahl.

Im 2. Drittel waren unsere Mittelstürmer der roten, gelben und grünen Blöcke hoch motiviert und erkämften sich immer wieder gute Torchancen, in dem sie wie kleine Bienen um die Schienbeinschoner der Gegner herumschwirrten, die Scheibe stahlen und teilweise alleine aufs Tor fahren konnten. Endstand des 2. Drittels 3:3. Im letzten Drittel ließen unsere Kräfte etwas nach und wir unterlagen mit ca. 5:2.

Am Ende der Partie war es aber unseren Kindern bewusst, dass sie gut gespielt und das beste aus der Situation gemacht hatten. Alle gingen zufrieden in die nahegelegene Wirtschaft zu einem leckeren Mittagessen mit Schnitzel und Pommes und freuten sich schon auf die kommende U8-Saison im Herbst.