Siegen kann so schön sein

Kleinschüler U11A

Siegen kann so schön sein

Veröffentlicht am
von Norbert Kauba

Zum 3. Advent warteten 3 heiße Spiele auf die U11a in Bad Aibling.

In der ersten Partie ging es gleich gegen Bad Aibling. Die Partie begann temporeich und in den ersten 10 Minuten zunächst recht ausgewogen. Nach zwei schnellen Toren der Gastgeber gab der ESC nochmal richtig Gas und setzte gleich einen Gegentreffer zum 1:2. Doch Bad Aibling gelang es unsere Kids zunehmend in die Defensive zu drängen und die sich auftuenden Lücken in den letzten 10 Minuten zum 7:1 Endstand zu nutzen. Nach gutem Start war bei diesem Spiel leider nicht mehr drin.

Nach der Pause und einer anscheinend motivierenden Kabinenansprache kamen unsere Nachwuchsspieler wie verwandelt aufs Eis. Sie zeigten viel mehr Zug aufs gegnerische Tor. Bereits in der 5 Minute stand es schon 2:0 – Balsam für die Kinderseeelen und die Nerven der Eltern. Abgesehen von Entlastungskontern kannte das Spiel zu diesen Zeitpunkt nur eine Richtung! Nach dem 4:0 in der 10. Spielminute konnte Berchtesgaden im direkten Gegenzug den Anschlusstreffer erzielen. Der ESC ließ sich von dieser Gegenwehr überhaupt nicht beeindrucken und setzte mit einem erfolgreichen Distanz Schlagschuss zum 5:1 seine Serie fort. Beim ESC blieben bis zum Ende alle hochkonzentriert; Kompliment an die Spieler und Torleute. Sie ließen Berchtesgaden nur noch ein Tor zu  und konnten die Partie mit 8:2 erfolgreich für sich beenden. Die fällige Jubeltraube machte das erste Spiel wieder vergessen.

Mit großen Erwartungen  begann somit die dritte Partie unserer Kufenflitzer gegen den ESC Geretsried. Doch deren Spieler waren nach einer krachenden Niederlage gegen Bad Aibling hochmotiviert und starteten mit hohem Tempo spielbestimmend. Unsere Nachwuchstalente kamen nie längerfristig in ihrem Spielmodus und lagen nach 10 Minuten bereits mit 0:3 hinten. So kamen unsere beiden Torleute zu einer unverhofften Extra-Trainingseinheit und verhinderten dabei Schlimmeres. Nach einem wunderschön gespielten Solo konnte der ESC in der 18. Minute auf 1:4 verkürzen und spielte nun deutlich besser mit. Es sah schon nach diesem Endstand aus, doch die nachlassende Konzentration nutzten die Bad Aiblinger Welpen in den letzten beiden Spielminuten zum 6:1 Endstand.

Auch wenn 2 Partien nicht gewonnen wurden - der Jubel nach dem zweiten Spiel hat für alles entschädigt.