U9 in der Rückrunde weiterhin ungeschlagen

Kleinstschüler U9

U9 in der Rückrunde weiterhin ungeschlagen

Veröffentlicht am
von Norbert Kauba

Samstag 09.02.2019: Diesmaliger Austragungsort der U9 Rückrunde ist Geretsried. Zum letzten Mal sind wir Gast im Noch-oben-ohne Eisstadion, bevor ab März die Bauarbeiten beginnen und das Stadion nach 10-jähriger Wartezeit wieder ein Dach bzw. eine Kuppel erhält.

Unsere seit 6 Spielen ungeschlagene U9 (5 Siege, 1 Unentschieden, 36:2 Tore) reiste als klarer Favorit an und bestritt das erste Spiel gegen den Gastgeber. Das Spiel begann zunächst zäh und die zuletzt erfolgsverwöhnten Spieler und Eltern mussten ein wenig bangen, ob sich die Siegesserie fortsetzt. Helene Waldschütz eröffnete dann jedoch den Torreigen in der 4. Minute. Nach einem Doppelschlag von Helene Waldschütz und Simon Sandmann in der 7. Minute stand es bereits 3:0 und das Match spielte sich vor allem in der gegnerischen Hälfte ab. Die Geretsrieder Torwarte leisteten gute Arbeit und wurden stark geprüft und konnten das Ergebnis bis zur 15. Minute halten. Dann jedoch drehten Maxi Weinmann (15), Helene Waldschütz (20) und Patrick Gams (21) nochmal auf und Moritz Götzner markierte mit dem 7:0 kurz vor Abpfiff den Endstand.

Mit Respekt gingen unsere Kufenflitzer in das 2. Spiel gegen Ottobrunn - hier war nach einem hart umkämpften 2:2 am letzten Spieltag noch eine Rechnung offen. Nach anfänglichem Abtasten schoss Nesthäkchen Milan Mansurov mit seinem Tordebüt den ESC in der 6. Minute in Führung. Völlig entfesselt überrante der ESC nun seinen Gegner und innerhalb von 7 Minuten erzielte der ESC weitere 7 Tore: Maxi Weinmann (9) Helene Waldschütz (6, 10, 11, 13) sowie  Patrick Gams (12) zum 8:0. In der verbleibenden Zeit wurde Ottobrunn stärker, konnte  jedoch kein Gegentor erzielen. Mit 4 der 8 erzielten Tore zeigte sich Helene Waldschütz heute in Bestform.

Wie bereits im zweiten Spiel schoss Milan Mansurov den ESC auch im dritten Spiel (Mittenwald) in der 7. Minute in Führung, in dem er das Gewusel vor dem Tor nutzte. Das Spiel verlief danach ausgewogener, auf beiden Seiten verhinderten aufmerksame Goalies jedoch weitere Zähler. Erst in den letzten 3 Spielminuten drehte unser gefürchteter Wirbelwind Maxi Weinmann gleich doppelt auf und bescherte dem ESC das verdiente 3:0.

Viele Tore erzielt, wieder alle drei Spiele zu Null gewonnen - eine hervorragende Leistung der gesamten Mannschaft, insbesondere der Verteidiger, wie die sensationelle Torbilanz der letzten 9 Spiele von 54:2 zeigt. Spielerin des Tages: Helene Waldschütz, die mit 8 der 18 Treffern den Gegnern das Fürchten lehrte.